Studie: Deutsches Leitungwasser erhält zu 99 Prozent Bestnoten

Trinkwasser, das aus deutschen Wasserwerken in unsere Wohnung gelange, sei laut einem aktuellen Bericht zur Trinkwasserqualität des Bundesgesundheitsministeriums und des Umweltbundesamtes (UBA) nahezu einwandfrei. Überschrittene Grenzwerte seien demnach bei allen größeren Wasserwerken eine Ausnahme. Sehr beruhigend: Auch wenn im Grundwasser zum Beispiel Nitrat in teils hohen Konzentrationen auftrete, würden entsprechende Grenzwerte im Trinkwasser nicht mehr überschritten. Auch bei fast allen mikrobiologischen und chemischen Qualitätsanforderungen würden die strengen rechtlichen Vorgaben zu mehr als 99 Prozent eingehalten.

Nutzt den Tag!

Be Sociable, Share!

Tags: , , , , , , , ,

Dieser Beitrag wurde erstellt am 27.01.2012 um 10:08 und gehört in die Kategorie Alltägliches Grünzeug.
Sie können alle Kommentare zu diesem Beitrag mithilfe des RSS 2.0-Feeds verfolgen. Sie können einen Kommentar oder einen Trackback zu Ihrer eigenen Site hinterlassen.

5 Kommentare zu “Studie: Deutsches Leitungwasser erhält zu 99 Prozent Bestnoten”

  1. Vinothek Bauer (27.01.2012 um 15:07):

    Also können wir getrost aus dem Wasserhahn trinken und das ganze ist auch noch gesund, wenn man die Stille Quelle mag !!!

  2. Henning Vielitz (01.02.2012 um 12:57):

    Hallo !

    Gerade aus diesem Grund bin ich ein Verfechter von unserem guten Leitungswasser. Wofür irgendein “Tafelwasser” im Supermarkt kaufen was nicht schmeckt.

    Danke für den Beitrag !

    Viele Grüße,
    Henning

  3. Cameo (01.02.2012 um 22:02):

    Das sieht man man mal wieder – es muss kein teures Flaschenwasser sein.

  4. Gabi (06.02.2012 um 09:44):

    Gut zu wissen das zumindest das Wasser welches in die Haushalte fliesst gut bzw. sauber ist.

  5. Energieberater Bremen (21.02.2012 um 06:42):

    Danke für den Artikel! Ich trinke seit Jahres aus Prinzip Leitungswasser – Wasser ist das Grundrecht eines jeden Erdenbewohners, wenn wir schon das Glück haben, dass es uns in so großen Mengen zur Verfügung steht, dann sollten wir dieses Grundrecht auch nutzen und nicht auch noch dafür bezahlen. Wenn weniger Flaschenwasser nachgefragt wird, muss auch nicht so viel produziert und geliefert werden – das spart Herstellungskosten und -energie der Flaschen und Transportwege und damit CO2. Wird Leitungswasser nicht sogar strenger kontrolliert, als Flaschenwasser?
    Beste Grüße aus Bremen sendet die Bremer Energieberatung enerpremium

Hinterlassen Sie einen Kommentar