Beiträge über ‘UBA’

Studie: Deutsches Leitungwasser erhält zu 99 Prozent Bestnoten

Trinkwasser, das aus deutschen Wasserwerken in unsere Wohnung gelange, sei laut einem aktuellen Bericht zur Trinkwasserqualität des Bundesgesundheitsministeriums und des Umweltbundesamtes (UBA) nahezu einwandfrei. Überschrittene Grenzwerte seien demnach bei allen größeren Wasserwerken eine Ausnahme. Sehr beruhigend: Auch wenn im Grundwasser zum Beispiel Nitrat in teils hohen Konzentrationen auftrete, würden entsprechende Grenzwerte im Trinkwasser nicht mehr überschritten. Auch bei fast allen mikrobiologischen und chemischen Qualitätsanforderungen würden die strengen rechtlichen Vorgaben zu mehr als 99 Prozent eingehalten.

Nutzt den Tag!

Umweltbundesamt fordert Deutsche auf, Handys länger zu nutzen

Aufruf des Umweltbundesamtes: Deutsche sollen Handys länger nutzen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat Handybesitzer dazu aufgerufen, ihre Telefone länger zu benutzen. Das eigene Handy gut zu pflegen und so lange zu nutzen wie möglich sei die beste Lösung für die Umwelt, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth laut Tagesschau.de dem “Hamburger Abendblatt”.

Flasbarth begründete seine Forderung mit steigenden Rohstoffpreisen wie für Kupfer, Gold, Silber und Palladium. Allein Kupfer sei demnach seit der Wirtschaftskrise doppelt so teuer geworden, sagte Flachsbarth.

Kritik an Handy-Herstellern: Bei Vertragsverlängerung Dienstleistung statt Neugerät

Den Mobilfunkanbietern warf der Behördenleiter laut Tagesschau.de vor, mit ihren Tarifen die Kunden zu drängen, sich ständig neue Handys anzuschaffen. “Innovativ und ressourcenschonend wäre es, statt bei Vertragsverlängerung ein neues Gerät zu subventionieren, dem Kunden eine kostenlose Dienstleistung zu schenken.”

Flasbarth forderte Handyhersteller dazu auf, alte Handys wieder aufzubereiten. Die Unternehmen müssten ein Interesse daran haben, möglichst viele alte Handys zu recyceln, anstatt die Rohstoffe teuer auf dem Weltmarkt einzukaufen, so Flachsbarth.

Der UBA-Chef wandte sich auch an die Politik. Flachsbarth schlug vor, nur noch Handys zuzulassen, die einen bestimmten Anteil an recycelten Materialien aufweisen. Alte Handys seien “wahre Rohstofflager”. Seine Behörde schätzt den Materialwert der aussortierten Mobiltelefone in deutschen Haushalten auf mindestens 65 Millionen Euro.

Nutzt den Tag!

Gepostet am 10.03.2011, 13:26
Tags: , , , , , | Kategorie: Doreens grüner Aktionismus
Keine Kommentare